CDU beantragt Analyse der Verkehrsströme auf dem Zedernweg und dem Holzweg

CDU beantragt Analyse der Verkehrsströme auf dem Zedernweg und dem Holzweg
17.09.2019
Fraktion

Die CDU-Fraktion beantragt die Ermittlung des ein- und ausfahrenden Verkehrs in der Nähe des Kreisverkehrs Wehrfeldstraße sowohl für den Zedernweg als auch für den südlichen und nördlichen Teil des Holzweges, differenziert nach Anlieger- und Erschließungsverkehr sowie den Durchgangsverkehr. Hierbei soll vorher geprüft werden, ob dies durch den Einsatz von Bluetooth-Messungen möglich ist und welcher Aufwand dabei entstehen würde. Die Stadt Bonn hat diese Messtechnik im Einsatz.
Nach erfolgter Ermittlung der Verkehrsströme soll die Verwaltung die Ergebnisse in einer Bürgerversammlung vorstellen inkl. ggf. den daraus resultierenden Maßnahmen.

Viele Anwohner des Zedernweg, des Holzwegs und der unmittelbaren Umgebung berichten übereinstimmend, dass diese beiden Straßen immer mehr als Schleichweg bzw. Möglichkeit zur Umfahrung der B56 genutzt werden (z. B. über Alte Heerstraße / Ortskern Sankt Augustin-Ort, Engelsgraben), was in diesen Wohngebieten zu erheblichen Belastungen führt. Obwohl diese Straßen und die dortige Situation schon mehrfach im Umwelt-, Planungs- und Verkehrsausschuss (UPV) beraten wurden, hält die CDU-Fraktion die erneute Analyse für notwendig - insbesondere vor dem Hintergrund der geplanten Maßnahmen auf bzw. nahe der B56. Eine Zunahme des Umgehungsverkehrs ist zu befürchten.

Claudia Feld-Wielpütz, Sprecherin der CDU im UPV: „Um Abhilfe zu schaffen sollte es eine fundierte Datengrundlage geben. Um die Erstellung dieser Grundlage geht es in unserem Antrag. Anschließend sollten Maßnahmen zur Reduzierung des Schleichverkehrs entwickelt, diskutiert und umgesetzt werden, um die Anwohner in dem Bereich spürbar zu entlasten.“

Der Umwelt-, Planungs- und Verkehrsausschuss tagt als nächstes am 25. September 2019. Dort wird der Antrag beraten.