Kultur-Institution in Sankt Augustin erhalten

Kultur-Institution in Sankt Augustin erhalten
18.03.2021
Fraktion

CDU stellt Anfrage zur Schließung des Museums „Haus Völker und Kulturen“

Wie der General-Anzeiger am 8. März 2021 berichtete, soll das von den Steyler Missionaren betriebene Museum „Haus Völker und Kulturen“ geschlossen und dauerhaft aufgegeben werden. Das Museum beherbergt seit seiner Eröffnung im Jahr 1973 wertvolle Kunst und Kulturgegenstände, vor allem christliche Kunst und Kunst der Naturvölker aus Afrika, Asien und Papua-Neuguinea.

Mit einer Anfrage möchte die CDU-Fraktion diese Situation zum Thema machen und von der Verwaltung wissen, seit wann die Schließungspläne der Stadt bekannt sind und welche Versuche unternommen wurden, z.B. mit einer Beteiligung der Stadt oder einer Zusammenarbeit mit ortsansässigen Institutionen wie der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg oder anderen regionalen oder kirchlichen Museen, eine endgültige Schließung zu vermeiden. Daneben sollen aber auch Fragen zu den Details der Schließung behandelt werden, bspw. wie hoch der finanzielle Aufwand zur Sanierung wäre, was mit dem Gebäude alternativ passieren soll, insbesondere vor dem Hintergrund der speziellen und interessanten Architektur und einer denkmalschutzrechtlichen Prüfung, und wohin die wertvollen Exponate künftig gegeben werden sollen. Zudem soll auch der Wert dieser Institution für die Kultur in der Stadt beleuchtet werden, etwa in welchem Umfang, auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten, das Museum von Schulen und Kitas genutzt wurde und wie wichtig sie als gut erreichbarer Veranstaltungsort ist.

„Die Schließung des ,Haus Völker und Kulturen´ wäre ein schmerzlicher Verlust für die Stadt Sankt Augustin. Das Museum ist in unserer Stadt für die kulturelle Landschaft seit langer Zeit zu einer festen Größe und Institution geworden – nicht zuletzt auch wegen der vielfältigen Möglichkeiten, die heute besonders im Fokus stehende interkulturelle Kompetenz auf hervorragende Art und Weise zu vermitteln. Aber auch ein attraktiver, zentral gelegener und gut erreichbarer Veranstaltungsort in unserem Stadtzentrum ginge verloren. Vor diesem Hintergrund bitten wir die Verwaltung, alle erdenklichen Möglichkeiten zu prüfen, um eine dauerhafte Schließung des Museums zu verhindern“, sagte Sascha Lienesch, Vorsitzender der CDU-Fraktion.