Landesregierung verlängert Alltagshelfer-Programm für Kitas

Landesregierung verlängert Alltagshelfer-Programm für Kitas
10.12.2021
Fraktion

Die NRW-Landesregierung hat am Donnerstag mitgeteilt, dass das 2020 erstmals eingeführte Alltagshelfer-Programm bis zum Ende des laufenden Kita-Jahres, also bis zum 31.07.2022, fortgesetzt wird. Dabei handelt es sich um Hilfskräfte, die zum Beispiel darauf achten, dass Hygieneregeln eingehalten werden. Auch die Stadt Sankt Augustin hat von diesem Programm in der Vergangenheit profitiert.

Das Programm war ursprünglich bis zum 31.07.2021 befristet und wurde bis zum Jahresende verlängert. Damit wäre es in wenigen Wochen ausgelaufen. Nunmehr wird das Hilfsprogramm des Landes für das gesamte Kita-Jahr 2021/22 verlängert. Gerade während der aktuellen vierten Corona-Welle sind die Alltagshelfer eine wichtige Entlastung für die Kitas. Die Helferinnen und Helfer in der Kita sollen das pädagogische Personal bei einfachen, alltäglichen, nicht-pädagogischen Arbeiten entlasten. Die pädagogische Betreuung und frühkindliche Bildung wird weiterhin ausschließlich von pädagogischen Kräften geleistet. Für die Verlängerung des 2020 erstmals eingeführten Programms will das Land nun weitere 46,3 Millionen Euro bereitstellen.

„Gerade im Hinblick darauf, dass die Stadt Sankt Augustin künftig auch PCR-Pooltests in Kitas anbieten wird, sind die Alltagshelfer eine große Unterstützung“, ergänzt der CDU-Fraktionsvorsitzende Sascha Lienesch. „Der Neustart des Alltagshelfer-Programms ist goldrichtig und wird in den Kitas zu einer deutlichen Entlastung für Kinder sowie Erzieherinnen und Erzieher führen. Die Kitas, wo Masken und Abstand praktisch unmöglich sind, müssen zur Einhaltung von Hygienestandards besonderen Aufwand betreiben.“

„Wir freuen uns über diese Entscheidung und gehen davon aus, dass die Stadt Sankt Augustin ihrerseits umgehend alle nötigen Schritte zur Weiterführung in die Wege leitet. Diese Erwartung haben wir auch dem zuständigen Beigeordneten Ali Dogan mitgeteilt“, so der Sprecher der CDU-Fraktion im Jugendhilfeausschuss, Dr. Christopher Beckmann.