Starke Frauen – selbständige Unternehmerinnen

07.11.2019
Frauen Union

Zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „Starke Frauen – selbständige Unternehmerinnen“ lud die Frauen Union Sankt Augustin nach Hangelar ein.

Vier Unternehmerinnen berichteten über ihre verschiedensten Lebenswege, die in die Selbständigkeit geführt haben und wie sie dabei Familie und Job unter einen Hut gebracht haben.

Der Weg in die Selbständigkeit ist keineswegs immer ein geplantes Ziel. So sehen sich berufstätige Frauen und Mütter mit Fragen konfrontiert, die einem Mann in gleicher Situation nicht gestellt werden. „Was machen sie mit ihren Kindern, während Sie arbeiten?“.
Familie und Kindererziehung sind mit den festen Arbeitszeiten in einer Kanzlei nicht immer zu vereinbaren und so bleibt nur der Weg in die Selbständigkeit, um die Arbeitszeiten flexibel gestalten und auch der Familie gerecht werden zu können. Dabei werden Arbeitszeiten nicht selten in die späten Abendstunden verlegt. So berichtete die Juristin Lydia Grüner, Mutter einer Tochter und Inhaberin der Kanzlei Grüner in Siegburg.

Manchmal ist es auch eine Idee, die in einem Sommerurlaub geboren wurde und zunächst als kleine Nebenbeschäftigung startete. Eine Ferienhausagentur, die mit drei Häusern begann, sich aber dann über wenige Jahre zu einem erfolgreichen Unternehmen entwickelte. Frau Christina Olboeter-Zorn stieg bei acht Häusern als zweite Gesellschafterin in das Unternehmen „cc-villas“ ihrer Mutter ein.
Es konnte zunächst bequem von zuhause aus gearbeitet werden. Doch, mit dem Wachsen des Unternehmens stiegen die Anforderungen und Frau Olboeter-Zorn, Mutter von zwei Kindern musste eine Beschäftigungspause einlegen, um weder das Unternehmen, noch die Familie zu sehr zu belasten. Heute vermittelt die Agentur 70 Häuser für private Eigentümer in Italien.

Anderen wurde die Selbständigkeit sozusagen „in die Wiege“ gelegt. Von Klein auf bestand der Alltag von Frau Claudia Feld-Wielpütz, Geschäftsführerin von Elektro Feld und Mutter eines Sohnes aus den Anforderungen des Familienbetriebs. Die Selbständigkeit durch die spätere Übernahme des elterlichen Unternehmens stand nicht in Frage.

Aber auch die Erfüllung eines Lebenstraums kann ein Grund sein, die Chance zu ergreifen, wenn sie sich bietet. Frau Anne Silber-Bonz erfüllte sich diesen Traum, obwohl branchenfremd 2014 zunächst mit der Übernahme des Hotel Kronprinz in Troisdorf. Was, unterstützt von einer Hotelfachfrau und mit einer handvoll Mitarbeitern 2014 in Troisdorf begann, mündete in der Übernahme eines zweiten Hauses, dem „Hotel Hangelar“ in Sankt Augustin im März 2019. Insgesamt beschäftigt Frau Silber-Bonz, Mutter von zwei Töchtern, in beiden Häusern inzwischen vierzig Mitarbeiter.

Dennoch bleibt die Selbständigkeit von Frauen mit Familie immer ein Spagat, da waren sich alle Referentinnen einig. Zu einer erfolgreichen Frau gehört eben immer auch ein starker Mann.
Bei der anschließenden Diskussion mit den Teilnehmern waren neue Wege der Kinderbetreuung ein zentrales Thema.