Wegzug der Kölner Hochschule für Katholische Theologie

Wegzug der Kölner Hochschule für Katholische Theologie
08.06.2020
Pressemitteilung

CDU setzt sich für die Sicherung des Standorts der Steyler Missionare ein

Am 5. Juni kündigte das Erzbistum Köln über seinen Pressedienst an, dass die Kölner Hochschule für Katholische Theologie (KHKT) zum Sommersemester 2021 von Sankt Augustin nach Köln-Lindenthal umziehen wird. Hintergrund seien Perspektiven zur Weiterentwicklung der inhaltlichen Schwerpunkte durch in Köln mögliche Kooperationen mit wissenschaftlichen und kulturellen Einrichtungen. Bis zum Umzug 2021 bleibt die Hochschule weiterhin zur Miete in den Räumlichkeiten der Steyler Missionare im Kloster an der Arnold-Janssen-Straße. Nachdem schon 2015 im Raum stand, die damals noch „Philosopisch-Theologische Hochschule“ heißende Institution der Steyler Missionare zu schließen, wurde die Trägerschaft der Hochschule zum Wintersemester 2019/2020 vom Erzbistum Köln übernommen.

Der Austausch mit den wissenschaftlichen Einrichtungen der Steyler Missionare wie dem Anthropos-Institut, der Akademie Völker und Kulturen, dem China-Zentrum, dem Institut Monumenta Serica und dem missionswissenschaftlichen Institut wird in Zukunft nicht in gewohnter Weise fortgesetzt werden können. Das schadet dem bisherigen missionswissenschaftlichen Profil des Theologie-Studiengangs an der KHKT.

Nach den umfangreichen Diskussionen zur vollständigen Schließung der Hochschule stellt auch diese Entscheidung des Erzbistums Köln die Steyler Missionare am Standort Sankt Augustin vor große Herausforderungen. Der Verlust der Mieteinnahmen wird die Steyler hart treffen.

Um den negativen Auswirkungen entgegenzuwirken und schnellstmöglich geeignete und ggf. gemeinsame Maßnahmen ergreifen zu können, hat die CDU-Fraktion unmittelbar nach Bekanntwerden der neuen Entwicklung einen Antrag für den Umwelt-, Planungs- und Verkehrsausschuss gestellt. Die Verwaltung soll beauftragt werden, Gespräche mit den Steyler Missionaren aufzunehmen, um die Zukunftsplanung für den Standort in Sankt Augustin eng zu begleiten und die Gremien der Stadt dabei miteinzubeziehen. Ziel ist, die Steyler Missionare weiterhin und vor allem langfristig mit einer Perspektive in unserer Stadt zu halten.

„Die Steyler Missionare prägen die Geschichte in unserer Stadt entscheidend mit. ,Unser Kloster‘ und ,unsere Steyler’ gehören zu Sankt Augustin und unserem gesellschaftlichen Leben und ich mag mir gar nicht erst vorstellen, dass die Steyler diesen Standrot aufgeben. Durch ihre zahlreichen Missionsprojekte, Einrichtungen und auch durch das über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Klosterfest sind sie für uns ein weltweit bekanntes Aushängeschild. Deshalb ist es unser Ziel, für eine langfristige Perspektive zu sorgen und damit den Standort der Steyler nachhaltig zu sichern“, kommentiert Bürgermeisterkandidat Max Leitterstorf. Aus seiner Sicht birgt eine Kooperation mit der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg eine große Chance, in Bezug auf die Nutzung von Räumlichkeiten und den persönlichen Austausch. „Wir werben als Stadt mit dem Slogan „Wissensstadt Plus“, für den der Umzug der theologischen Hochschule einen Einschnitt bedeutet. Umso mehr müssen wir dafür sorgen, dass wir durch eine Zusammenarbeit der Steyler und der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg unsere Stadt Sankt Augustin als wichtigen Standort für Wissen und Innovation weiter fördern und ausbauen.“